Service-Navigation

Akademie 2014

DRIVE-E-Akademie 2014: Engagierte Teilnehmer, spannende Exkursionen und Redner mit Weitblick

57 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigten sich vom 30. März bis 4. April 2014 mit der Elektromobilität. Auch die 5. Auflage des Nachwuchsprogramms begeisterte. Einer der Höhepunkte war die Festrede von Daimler-CEO Dr. Dieter Zetsche anlässlich der Verleihung der DRIVE-E-Studienpreise.

Ein Elektro-Smart der Car2Go-Flotte ist mit dem Vorderreifen auf Höhe von drei Pylonen zum Stehen gekommen. Der Fahrer schaut in die Kamera, freut sich und ballt die Faust, weil er punktgenau gebremst hat. Sein Beifahrer lächelt ebenfalls.

Punktlandung: Bremstest mit dem Elektro-Smart © DRIVE-E / Stephan Rauh

52 von einer Jury ausgewählte Studierende sowie die diesjährigen fünf DRIVE-E-Studienpreisträger lernten während der DRIVE-E-Woche zahlreiche Bereiche des Themengebiets in Theorie und Praxis kennen. „Aus der DRIVE-E-Woche in Stuttgart kann ich sehr viel mitnehmen: Nicht nur inhaltlich aus den spannenden Vorträgen und Diskussionen mit Referenten, die mein Elektromobilitätswissen noch vertieft haben. Sondern gerade auch durch den Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die wie ich bereits erste Erfahrungen in diesem Bereich haben“, so Hendrik Zuber, Bachelorstudent des Wirtschaftsingenieurwesens an der Technischen Universität Darmstadt und Teilnehmer der diesjährigen Akademie.

Die DRIVE-E-Teilnehmer 2014 vor dem Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB).

Die Teilnehmer der DRIVE-E-Akademie 2014 © DRIVE-E / Stephan Rauh

DRIVE-E: Eine Woche voller Elektromobilität

Bereits am Abend des Anreisetages wartete das erste Highlight auf die Studierenden: Das Porsche Museum in Zuffenhausen öffnete seine Tore extra für die DRIVE-E-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer und bot ihnen neben einer Führung auch die ersten Möglichkeiten zum fachlichen Austausch.

Im Vordergrund zwei Tische mit Teilnehmern der DRIVE-E-Akademie, im Hintergrund zwei Redner von Porsche, dahinter eingeblendet ein Porsche 918 mit diversen, beschrifteten Kohlefaserbauteilen

Auftaktveranstaltung im Porsche Museum © DRIVE-E

Ab Montag beschäftigte sich der Elektromobilitätsnachwuchs jeden Tag der Veranstaltungswoche mit einem anderen Thema der Zukunftstechnologie – von Fahrzeug- und Antriebskonzepten über Speicher und Netze bis hin zum elektrischen Antrieb samt Leistungselektronik. Neben Vorträgen stand dabei klar das persönliche Engagement im Mittelpunkt: Im Anschluss an jeden Vortrag konnten dem Referenten Fragen gestellt und Ideen ausgetauscht werden.

Fünf Studierende stehen im Halbkreis um den Referenten herum, der ihnen Frage und Antwort steht.

Michael Dimitrov von der Porsche AG in der Diskussion mit den Teilnehmern der DRIVE-E-Akademie © DRIVE-E

Daneben setzten sich die jungen Elektromobilitätsexperten im Laufe der Woche in Workshops mit elektromobilen Fragestellungen auseinander und präsentierten ihre Ergebnisse am letzten Akademietag dem Plenum. Die Teilnehmer diskutierten rege über mögliche Tankszenarien oder die Frage, wie Elektromobilität unsere Städte verändert.

Eine junge Frau steht vor einer Tafel und spricht; auf der Tafel steht: 'Wie kommt die Energie ins Fahrzeug?', dazu die schematische Zeichnung einer Ladesäule und eines Autos.

DRIVE-E-Teilnehmerin bei der Vorstellung der Workshop-Ergebnisse © DRIVE-E

Den Festvortrag anlässlich der Verleihung der DRIVE-E-Studienpreise 2014 am Donnerstag hielt der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars persönlich. Dr. Dieter Zetsche skizzierte die Zukunft des Automobils mit innovativen, elektrisch angetriebenen Fahrzeugkonzepten und neuen Entwicklungen beim autonomen Fahren. Seine Vision: Elektrofahrzeuge für die Kunden durch zahlreiche Services und Zusatzfunktionen noch attraktiver zu gestalten. Abschließend hatten die Nachwuchsakademiker die Gelegenheit, dem Daimler-CEO Fragen zu stellen. Dabei appellierte Dr. Zetsche an den akademischen Nachwuchs, weiterhin neue Wege zu beschreiten.

 

Daimler-Vorstand Zetsche steht am Rednerpult und spricht zum Publikum. Hinter ihm ein Plakat mit der Aufschrift 'Das DRIVE-E-Programm - Gesucht: kluge Köpfe für die Elektromobilität von morgen'.

Festredner Dr. Dieter Zetsche (Daimler AG) bei der Verleihung der DRIVE-E Studienpreise © DRIVE-E / Stephan Rauh

Region Stuttgart als Entwicklungsbrennpunkt

Insbesondere die Exkursionen zu Bosch, Daimler, Porsche oder ans Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO zeigten, dass Stuttgart und die Region eine Vorreiterrolle in puncto Elektromobilität spielen. Dies wurde bei Probe-fahrten auf der Teststrecke, beim Besuch der Entwicklungslabors oder bei der Dis-kussion mit Entwicklungsleitern und Personalverantwortlichen der Firmen deutlich. Viele der DRIVE-E-Referenten, wie beispielsweise Prof. Dr. Hans-Christian Reuss vom diesjährigen Hochschulpartner Universität Stuttgart, gehören dem vom Bun-desministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Spitzencluster Elektromobilität Süd-West an, der rund 80 Partner aus Forschung und Wirtschaft vereint und damit zu den bedeutendsten elektromobilen Forschungsverbünden Deutschlands zählt.

Ein Mitarbeiter von Bosch vor einem Poster, hinter ihm ein Wagen mit einem Messgerät auf dem Dach.

Bosch-Technologie für das autonome Fahren © DRIVE-E

Zum fünften Mal richteten das BMBF und die Fraunhofer-Gesellschaft die DRIVE-E-Akademie zum Thema Elektromobilität aus. Sie ist neben der Verleihung der Studienpreise das zweite Modul des DRIVE-E-Programms, das von BMBF und Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam ins Leben gerufen wurde und den akademischen Nachwuchs für ein Engagement im Bereich der Elektromobilität begeistern will. Bewerben können sich Studierende aller deutschen Hochschulen aus technischen oder wirtschaftlichen Studiengängen auch im nächsten Jahr wieder unter www.drive-e.org.

Detaillierte Berichte von Teilnehmern der diesjährigen Akademie finden sich unter www.staufenbiel.de/ingenieure/schwerpunkt-automotive/dossier-e-mobilitaet/drive-e-akademie.html sowie www.emobilitaetonline.de/veranstaltungen/drive-e-programm.

nach oben