Service-Navigation

Tag 2 – Fahrzeug- und Antriebskonzepte

Dienstag, 13. März 2012

zur Tages√ľbersicht

Beginn: 8:30 Uhr

Veranstaltungsort am Vormittag: SuperC, Templergraben 57, Aachen
Veranstaltungsorte am Nachmittag:
Teststrecke des des Instituts f√ľr Kraftfahrzeuge [in unmittelbarer N√§he des ika] bzw.
ika, Steinbachstraße 7, 52074 Aachen oder
iSEA, Jägerstr. 17/19, 52066 Aachen oder
IEM, Schinkelstraße 4, 52062 Aachen

am Abend: Haus K√∂nigsh√ľgel, Melatener Stra√üe 31, 52074 Aachen

Nach der Einf√ľhrung geht es an diesem Tag um erste konkrete Beispiele zum Themenkomplex „Fahrzeug- und Antriebskonzepte“.

Referenten und Themen:

  • Prof. Dr.Ing. Lutz Eckstein, Leiter des Instituts f√ľr Kraftfahrzeuge (ika) und verantwortlich f√ľr das Fach Kraftfahrzeuge an der Fakult√§t f√ľr Maschinenwesen der RWTH Aachen University, spricht zu ‚ÄěChancen und Herausforderungen f√ľr zuk√ľnftige Fahrzeugkonzepte‚Äú.
  • Dr.Ing. Christian Allmann von der Audi Electronics Venture GmbH stellt als Leiter des Forschungsprojekts ‚Äěe performance‚Äú vor; das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen Entwicklungsansatz f√ľr ein energieeffizientes Elektrofahrzeug, wobei neue Material- und Technologiekonzepte f√ľr ein modulares Systembaukastenkonzept erforscht werden.
  • Dr. Sebastian Ortmann vom Institut Chemnitzer Maschinen und Anlagenbau e.V. (ICM) stellt das Forschungsprojekt „Innvelo“ vor, in dem acht Partner an innovativen Fahrzeugkonzepten f√ľr Ballungszentren arbeiten – nat√ľrlich mit Elektroantrieb.
  • Thomas Schindler, der bei Mercedes-Benz Vans t√§tig ist, erkl√§rt das Konzept des Vito E-CELL.

Ein erstes Highlight steht an diesem Nachmittag auf dem Programm:
Auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der DRIVE-E-Akademie warten auf der Teststrecke der RWTH zahlreiche Elektrofahrzeuge zur Probefahrt, darunter die Elektroversion des Fiat 500, der Opel Ampera, der Mitsubishi i-MiEV, ein von der RWTH elektrifizierter Mercedes Sprinter sowie Elektroroller und andere Zweiräder.

Wer nicht gerade das besondere Fahrgef√ľhl des Elektroantriebs hautnah erleben kann, darf sich in einem der drei Labor-Workshops am Institut f√ľr Kraftfahrzeuge (ika), am Institut f√ľr Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (iSEA) oder am Institut f√ľr Elektrische Maschinen (IEM) ausprobieren.

Themen der Labor-Workshops u.a.:

Sounddesign f√ľr Elektrofahrzeuge, Thermomanagement und Besichtigung der Batterieklimakammer, Besichtigung eines in Einzelteile zerlegten Mitsubishi i-MiEV, Blick auf ein E-Fahrzeug auf der Hebeb√ľhne, Pr√ľfst√§nde zum Thema Leistungselektronik und Batterie; hier k√∂nnen u.a. selbst Versuche gemacht werden, z. B. das Messen von Batterien und der elektromagnetischen Vertr√§glichkeit und last but not least verschiedene Stationen zur Antriebsregelung.

Am Ende des Tages sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Kaminabend im Haus K√∂nigsh√ľgel, dem G√§stehaus der RWTH Aachen University, eingeladen. Die Dinner Speech h√§lt Stefan Gulas, Gesch√§ftsf√ľhrer von eROCKIT (Thema: „eROCKIT – Aufbau einer neuen Fahrzeugkategorie“). Das Berliner Unternehmen entwickelt und fertigt zweir√§drige „Human Hybride“. Das Prinzip des eROCKITs kombiniert, so Gulas, „die Bedienung eines Fahrrades mit der Leistung eines Motorrades.“ Wie, das k√∂nnen die Akademie-Teilnehmer bereits am Nachmittag bei einer Probefahrt selbst erleben. Denn Stefan Gulas hat versprochen, einige eROCKITs aus Berlin mit auf die Aachener Teststrecke zu bringen.

zur Tages√ľbersicht

nach oben