Service-Navigation

Tag 3 – elektrischer Antrieb

Mittwoch, 14. März 2012

zur Tagesübersicht

Beginn: 8:30 Uhr

Veranstaltungsort am Vormittag: SuperC, Templergraben 57, Aachen

Am Nachmittag (Beginn: 16:30 Uhr): Festveranstaltung anlässlich der Verleihung der DRIVE-E-Studienpreises in der Erholungs-Gesellschaft Aachen 1837, Reihstraße 13, 52062 Aachen

Er ist das Herzstück eines jeden Elektrofahrzeugs, der elektrische Antrieb; Tag 3 ist deshalb ihm gewidmet.

Hierzu sprechen:

  • Prof. Dr. Rick W. De Doncker vom Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe(iSEA) der RWTH Aachen über „Leistungselektronik für moderne Elektrofahrzeuge“
  • Prof. Dr.-Ing. Kay Hameyer vom Institut für Elektrische Maschinen (IEM) der RWTH Aachen über „Die elektrische Maschine im elektrischen Antriebsstrang von hybriden und batterieelektrischen Fahrzeugen“
  • Ulrich Kehr, Vorentwicklung Antrieb bei der ZF Friedrichshafen AG beleuchtet das Thema aus Zulieferersicht.
  • Joachim Tachtler, Head of Coordination Governmental Programs, E-Mobility von der BMW Peugeot Citroen Electrification GmbH; er hält einen Vortrag zum „neuesten Entwicklungsstand elektrischer Antriebssysteme am Beispiel des BMW ActiveE“.

Am Nachmittag berichten ehemalige DRIVE-E-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer, welche Rolle die Elektromobilität heute in ihrem Studien- und Berufsalltag spielt.

Zugesagt hat Mareike Hübner vom Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe ISEA der RWTH Aachen. Sie nahm 2010 an der Akademie teil und gewann 2011 den DRIVE-E-Studienpreis mit ihrer Diplomarbeit zu „Auslegung und Bewertung eines Umrichters für ein Elektrostraßenfahrzeug“. Dem ISEA ist sie treu geblieben. Sie ist seit Januar 2011 dort wissenschaftliche Mitarbeiterin und promoviert derzeit in der Forschungsgruppe für Elektrische Antriebe.

Auch Oliver Wallscheid wird in Aachen dabei sein. Er wurde 2011 mit dem DRIVE-E-Studienpreis (2. Platz) für seine Bachelorarbeit ausgezeichnet, die er zum „Entwurf einer Stromregelung mit definiertem dynamischem Verhalten für einen Permanentmagnet-Synchronmotor mit eingebetteten Magneten (IPMSM)” im Bereich Leistungselektronik und Elektrische Antriebstechnik an der Universität Paderborn verfasst hat. Seit Oktober 2010 studiert Oliver Wallscheid im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Elektrotechnik.

Marcus Walter war Teilnehmer an der DRIVE-E-Akademie 2010 und Gewinner des DRIVE-E-Studienpreises 2011 in der Kategorie Studien- / Bachelorarbeit. Mit dem Preisgeld finanzierte er ein freiwilliges Praktikum bei BMW Manufacturing in den USA. Seine Diplomarbeit, die er Mitte März 2012 abgibt, schreibt er heute bei der BMW AG. Mehr zu diesem spannenden Lebenslauf am Tag 3 der DRIVE-E-Akademie 2012.

Markus Rösch ist ebenfalls ein ehemaliger Teilnehmer an der DRIVE-E-Akademie, die er nach eigenem Bekunden „für sich sehr wertvoll“ fand. Er ist dem Thema treu geblieben und arbeitet heute bei der Dürr Systems GmbH im Bereich der E-Mobility, wovon er in Aachen berichten wird.

Highlight der DRIVE-E-Akademie ist traditionsgemäß die Festveranstaltung anlässlich der Verleihung der DRIVE-E-Studienpreise. Das Geheimnis, wer die Preisträger 2012 sind, wird an diesem Abend gelüftet. Bereits zum dritten Mal zeichnen BMBF und Fraunhofer-Gesellschaft Nachwuchsakademiker für deren wissenschaftliche Arbeiten zu einem Thema aus der Elektromobilität aus.

Überreicht werden die Auszeichnungen, dotiert mit 2.000 bis 6.000 Euro, von Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Prof. Dr. Ulrich Buller, Vorstand Forschungsplanung in der Fraunhofer-Gesellschaft.

Ein festliches Abendessen und ein spannender Festvortrag runden den Tag ab. Für diese Aufgabe konnten die Organisatoren Prof. Johann H. Tomforde gewinnen. Der Designer und Ingenieur gilt als Vater des SMART, der bereits in den 1970er Jahren als Elektrofahrzeug geplant war. Seinen Festvortrag wird er verstärkt aus Markt- und Kundensicht sowie aus dem Blickwinkel von Investoren und Kapitalgebern aufbauen, „weil das die nächsten großen Hürden sein werden bei den technischen Lösungen für Elektrofahrzeuge“, so Tomforde.

zur Tagesübersicht

nach oben