Service-Navigation

Tagesbericht Drive-E-Akademie Tag 4

Donnerstag, 12. März 2015

Bei AUDI lernen, bei der Preisverleihung feiern

Der DRIVE-E-Donnerstag versprach volles Programm: Schon um sieben Uhr ging es f√ľr die Teilnehmer los nach Ingolstadt zum Werksbesuch bei der AUDI AG. Am Abend sollte es dann feierlich werden: Ab 18 Uhr war die Festveranstaltung zur Verleihung der DRIVE-E-Studienpreise im Museum Industriekultur in N√ľrnberg angesetzt. Doch vor dem Festbuffet galt es zun√§chst noch einmal, sich auf spannende Fachvortr√§ge und anregende Expertengespr√§che zu konzentrieren.

Das Programm bei AUDI in Ingolstadt begann mit der Begr√ľ√üung durch Roman Stra√üer, Leiter E-Module der AUDI AG, und seinem spannenden Vortrag unter dem Titel ‚ÄěE-Mobility‚Äú. W√§hrend es f√ľr die eine H√§lfte der Gruppe dann mit einer Werksf√ľhrung weiterging, verteilte sich die zweite H√§lfte des Teilnehmerfeldes wiederum auf zwei Aktivit√§ten: F√ľr einige ging es beim Planspiel Batteriemontage zur Sache, die anderen h√∂rten den Fachvortrag Elektrifizierte Module, in dem sie mehr √ľber die verschiedenen Arten von Elektromotoren und die Leistungselektronik im Hybridfahrzeug lernten.

Training bei AUDI: Geschicklichkeit und Teamareit sind bei der Batteriemontage  gefragt. Foto: DRIVE-E 2015

Training bei AUDI: Geschicklichkeit und Teamarbeit sind bei der Batteriemontage gefragt. (Foto: DRIVE-E 2015)

Das Planspiel kam aktiver daher: Die Studierenden simulierten, aufgeteilt in vier Untergruppen, das Zusammenspiel der verschiedenen Fertigungsstationen bei der Batteriemontage. Der Modellversuch konnte schlussendlich als erfolgreich gewertet werden: Die Batterie wurde korrekt aufgebaut und stellte beim abschließenden Test auch ihre Leistungsstärke unter Beweis.

Elektromobilität zum Anfassen bei AUDI - Foto: DRIVE-E 2015

Elektromobilität zum Anfassen bei AUDI. (Foto: DRIVE-E 2015)

In der Werkshalle erhielt derweil der zweite Teil des DRIVE-E-Trosses eine anschauliche Einf√ľhrung in die Produktionsabl√§ufe bei der Fertigung des A3 e-tron. Dieser wurde, wie die Studierenden feststellen konnten, auf der Linie des A3 mit konventionellem Antrieb gebaut ‚Äď lediglich zus√§tzliche Stationen zum Einbau und Anschluss von Batterie, Leistungselektronik und Elektromotor musste der e-tron durchlaufen.

Nach dem Mittagessen zeigten sich die Studierenden sehr interessiert an der Einsch√§tzung der AUDI-Experten zur Zukunft der Elektromobilit√§t im Allgemeinen. Sie befragten Dr. Christian Allmann, Leiter Hochvoltsysteme, und Martin Sch√ľssler aus der Abteilung Fahrzeugkonzepte Elektrifizierung aber auch zu den Pl√§nen von AUDI selbst und den Forschungsans√§tzen zur Entwicklung bestehender Konzepte.

Die Akademieteilnehmer wie immer diskussionsfreudig. Foto: DRIVE-E 2015

Die Akademieteilnehmer wie immer diskussionsfreudig. (Foto: DRIVE-E 2015)

Fit f√ľr die eigene Zukunft konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann beim Training zum Personalgespr√§ch mit den AUDI-Verantwortlichen machen. Beim Einen wurde der Lebenslauf √ľberpr√ľft, von der Anderen bei den Profis Tipps f√ľrs Bewerbungsgespr√§ch eingeholt. Der Besuch in Ingolstadt schloss wiederum mit den Vortr√§gen zweier Alumni, die von den M√∂glichkeiten der DRIVE-E-Akademie schon profitiert haben: Maria Kugler von der TU M√ľnchen und Josef Schalk, der heute bei Bosch Engineering t√§tig ist, unterhielten die DRIVE-E-Teilnehmer mit ihren anschaulichen Erfahrungsberichten sehr gut.

Die Busfahrt zur√ľck nach Erlangen bot dann Gelegenheit f√ľr eine kurze Verschnaufpause ‚Äď danach wurde es wieder etwas hektisch. In einer kurzen Pause hatten die Studierenden Gelegenheit, in ihre Abendgarderobe zu schl√ľpfen und direkt in den wartenden Hybridbus der N√ľrnberger Verkehrsgesellschaft zu h√ľpfen, der die Festgesellschaft ins Museum Industriekultur nach N√ľrnberg chauffierte. Dort warteten bereits gespannt die Betreuer und Angeh√∂rigen der Studienpreistr√§ger, der Parlamentarische Staatssekret√§r Stefan M√ľller, Prof. Dr. Alexander Verl als Vertreter der Fraunhofer-Gesellschaft, Festredner Prof. Dr. Peter Gutzmer, Vorstand Technologie bei Schaeffler und Prof. Dr. Lothar Frey, Gastgeber und Leiter des Fraunhofer IISB.

Festlich geht es zu bei der Verleihung der DRIVE-E Studienpreise. Foto: DRIVE-E 2015/Wolfgang Reiher

Festlich geht es zu bei der Verleihung der DRIVE-E Studienpreise. Gruppenbild in historischem Ambiente im Museum Industriekultur in N√ľrnberg. (Foto: DRIVE-E 2015/Wolfgang Reiher)

Nach den obligatorischen Gruppenfotos wurde es dann f√ľr die Preistr√§ger spannend ‚Äď denn noch wussten sie nicht, war Platz 1 und wer Platz 2 in den jeweiligen Kategorien belegt hatte. Bei Maximilian Takashi Beheim, der f√ľr seine Bachelorarbeit ausgezeichnet wurde, und Max Falk, dessen Diplomarbeit die Jury ebenfalls am meisten beeindruckte, war der Jubel √ľber den ersten Platz dann umso gr√∂√üer. Aber auch die anderen zwei, Martin Frey und Adam Gaier, konnten sich mit ihren Preisgeldern schnell √ľber den zweiten Platz in ihrer Kategorie hinwegtr√∂sten.

Die gl√ľcklichen Gewinner der DRIVE-E-Studienpreise 2015 (v. l. n. r. Stefan M√ľller, Max Falk, Takashi Maximilian Beheim, Adam Gaier, Martin Frey, Prof. Dr. Alexander Verl - Foto: DRIVE-E-2015/Wolfgang Reiher

Die gl√ľcklichen Gewinner der DRIVE-E-Studienpreise 2015 und die Laudatoren. (V. l. n. r. Stefan M√ľller, Parlamentarischer Staatssekret√§r bei der Bundesministerin f√ľr Bildung und Forschung, Max Falk, Takashi Maximilian Beheim, Adam Gaier, Martin Frey und Prof. Dr. Alexander Verl, Vorstand Technologiemarketing und Gesch√§ftsmodelle der Fraunhofer-Gesellschaft – Foto: DRIVE-E-2015/Wolfgang Reiher)

Die Arbeiten mit Forschungsans√§tzen zum effizienteren Antrieb, energiesparender Routenf√ľhrung und optimierten Batteriesystemen beeindruckten den Festredner genauso wie die Neugier und das Wissen, das die Studierenden in der Diskussionsrunde mit den Vertretern aus Politik und Industrie an den Tag legten. Gutzmer lobte das hohe wissenschaftliche Niveau der DRIVE-E-Teilnehmer und zeigte sich angetan von ihrer Begeisterung f√ľr die Elektromobilit√§t. Stefan M√ľller betonte, dass es letztendlich die innovativen Ideen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind, die die Elektromobilit√§t voran bringen.

Peter Gutzmer, Alexander Verl und Stefan M√ľller stellen sich den Fragen der Studierenden (Foto: DRIVE-E 2015/Kurt Fuchs)

V. l. n. r.: Peter Gutzmer, Alexander Verl und Stefan M√ľller stellten sich den Fragen der Studierenden. Lothar Frey moderierte die Podiumsdiskussion. (Foto: DRIVE-E 2015/Kurt Fuchs)

Die Studierenden liefen in der Diskussionsrunde gerade so richtig zur Hochform auf, da wurde bereits zum Buffet geläutet. Also wurde kurzerhand bei leckerem Essen, Wein und fränkischem Bier weiter diskutiert und bis in die späten Abendstunden gefeiert.

Nun darf gefeiert werden. (Foto: DRIVE-E 2015/Wolfgang Reiher)

Nun darf gefeiert werden. (Foto: DRIVE-E 2015/Wolfgang Reiher)

 

nach oben