Service-Navigation

Preisverleihung 2017

Verleihung der DRIVE-E-Studienpreise 2017

Mit der Verleihung der DRIVE-E-Studienpreise am 12. Oktober 2017 im Porsche Museum in Stuttgart zeichneten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Fraunhofer-Gesellschaft vier Preisträgerinnen und Preisträger für ihre exzellenten Arbeiten zu Themen der Elektromobilität mit Preisgeldern bis zu 6.000 Euro aus. Überreicht wurden die Studienpreise von MinR Hermann Riehl, Referatsleiter „Elektronik; Autonomes elektrisches Fahren“ beim BMBF und Prof. Dr. Alexander Kurz, Fraunhofer-Vorstand Personal, Recht und Verwertung.

MinR Hermann Riehl zeigte sich vom wissenschaftlichen Nachwuchs überzeugt: „Die zahlreichen Einreichungen zeigen deutlich, welch großer Ideenreichtum in unserem Fachkräftenachwuchs steckt. Unsere Preisträgerinnen und Preisträger haben praxisrelevante Ansätze wissenschaftlich herausragend analysiert und mit viel Engagement und fachlichem Know-how zukunftweisende Ergebnisse erarbeitet“, erklärte er im Rahmen der Festveranstaltung.

Einer der Höhepunkt der Feierlichkeit war der diesjährige Festvortrag „Die Zukunft des Schnellladens: 800 Volt“ von Dirk Lappe (Geschäftsführer Porsche Engineering).

Die Preisträger und ihre Arbeiten im Überblick:

1. Preis, Kategorie „Masterarbeiten“        (6.000 €)

Alexander Rupp, Technische Universität München

„Modellierung und Simulation mechanischer Effekte in Festkörperbatterien“

2. Preis, Kategorie „Masterarbeiten“

(3.000 €)

Verena Müller, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

„Untersuchung von Betriebsstrategien zur Formation seriell verschalteter Lithium-Ionen-Zellen“

1. Preis, Kategorie „Projekt- und Bachelorarbeiten“              (4.000 €)

Célestine Singer, Technische Universität München

„Analyse der Herstellungsverfahren oxidkeramischer Energiesysteme bezüglich ihrer Anwendbarkeit in der Produktion von Festkörperbatterien“

2. Preis, Kategorie „Projekt- und Bachelorarbeiten“            (2.000 €)

Oliver Fuhr, Technische Universität Dortmund

„Simulative Validierung der modellprädiktiven Kommunikation für die synchronisierte Ladung von Elektrofahrzeugen“

 

nach oben