Service-Navigation

Startseite

DRIVE-E 2017 in Stuttgart!

Die Elektromobilität und andere alternative Antriebe sind Ihr Steckenpferd? Und Sie haben Lust, mal einem Industrievorstand dazu Fragen zu stellen? Sie möchten die Vorteile eines Elektroautos auf einer Teststrecke „erfahren“ und die Mobilität der Zukunft mitgestalten? Und Sie studieren gerade an einer deutschen Hochschule oder Universität ein technisches, natur- oder wirtschaftswissenschaftliches Fach oder haben eine studentische Arbeit rund um die Elektromobilität geschrieben?

Dann ist DRIVE-E genau das Richtige für Sie!

DRIVE-E – das ist das studentische Nachwuchsprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Fraunhofer-Gesellschaft zur Elektromobilität. Es besteht aus zwei Modulen: der DRIVE-E-Akademie und dem DRIVE-E-Studienpreis.

2017 wird das Programm erstmals mit dem Electric Vehicle Symposium (EVS) verknüpft, DER internationalen Konferenz zur Elektromobilität, die im Oktober 2017 nach Deutschland kommt und in Stuttgart stattfindet. Der DRIVE-E-Termin wird deshalb in den Herbst verschoben:

Die nächste Auflage der Akademie findet vom 8. bis 13. Oktober 2017 statt.

Hochschulpartner und Veranstaltungsort werden zum zweiten Mal nach 2014 die Universität Stuttgart mit ihrem Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen (IVK) und das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart – FKFS – sein.

Die Planungen für die DRIVE-E-Akademie 2017 laufen bereits auf Hochtouren. Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen, nun geht es an die Sichtung der eingegangenen Bewerbungen. Bis Ende August wird die jeweilige Jury darüber entschieden haben. Bei allen Fragen rund um das Programm und das Bewerbungsverfahren können Sie sich auch gerne an das DRIVE-E-Kontaktbüro wenden.

Einen ersten Eindruck von DRIVE-E erhalten Sie hier:

 

Rückblick auf 2016: Elektromobilität lernen und erleben

Die 7. Auflage der DRIVE-E-Akademie fand vom 12. bis zum 17. Juni 2016 in Kooperation mit der Technischen Universität Braunschweig mit ihrem Institut für Elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen (IMAB), statt, das zusammen mit dem Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) als Gastgeber fungierte.

An einem der Akademietage in Braunschweig haben wir dieses Mal einen „Blick über den Tellerrand“ geworfen – Richtung USA und Europa und mit dem Schwerpunkt „Automatisiertes Fahren“. Mehr zur Akademie 2016 gibt es hier zum Nachlesen oder bei unseren Medienpartnern, die in ihrem Blog oder auf ihren Webseiten über die Woche voller Fachvorträge, Exkursionen, Diskussionen und Workshops zum Thema Elektromobilität berichtet haben – unter eMobilitätOnline.de,Staufenbiel.de bzw. Karriereführer.de.

Ein junger Mann beugt sich über ein Fahrzeugbauteil und betrachtet es.

Exklusive Einblicke in die neuesten Technologien der Elektromobilität erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der DRIVE-E-Akademie. © DRIVE-E / Isabell Massel

DRIVE-E-Studienpreise für exzellente Arbeiten

Ein in jedem Jahr mit Spannung erwarteter Programmpunkt ist die feierliche Verleihung der DRIVE-E-Studienpreise während der Akademiewoche. Damit zeichnen das Bundesforschungsministerium und die Fraunhofer-Gesellschaft in zwei Kategorien die besten Studien-, Projekt- und Abschlussarbeiten rund um verschiedenste Aspekte der Elektromobilität aus. Sie wurden 2016 im Braunschweiger Altstadtrathaus verliehen. Informationen zu den Preisträgern 2016 und ihren ausgezeichneten Arbeiten finden Sie hier, zu den Preisträgern der vorherigen Auflagen hier.

Mit Daniel Szepanski, einem der Studienpreisträger 2016, hat unser Medienpartner Staufenbiel ein Interview geführt und veröffentlicht.

Die Preisverleihung 2017 ist für den 12. Oktober in Stuttgart terminiert.

nach oben